#EmaLiAk19 #melddichan

#EmaLiAk19, 8. bis 10. Februar, Wiesbaden: Hin da, geile Leute, geile Diskussionen, geile Sache! #melddichan Das Programm hat es in sich! Am Freitagabend starten wir mit der Podiumsdiskussion „Europa Anders?!“ Die Frage der Zukunft des europäischen Projektes in den Mittelpunkt der politischen Debatten gerückt. Aus unserer Sicht ist jedoch ein anderes, demokratisches Europa möglich. Wie …

#EmaLiAk19 #melddichanRead More »

Dass Auschwitz nie wieder sei!

„Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, dass ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen.“ (Theodor W. Adorno) Am 27. Januar 1945 vor 74 Jahren befreite die Rote Armee das Vernichtungslager Auschwitz. Auschwitz steht Symbolisch für den beispiellosen, systematischen, …

Dass Auschwitz nie wieder sei!Read More »

Für eine EU der Demokratie und der Solidarität

Von Peter Laskowski (Tübingen) Als kosmopolitisch Strömung, für die der Veränderungsanspruch nicht an territorialen oder kulturellen Grenzen endet, sollte sich die Emanzipatorische Linke eindeutig mit einem „Mehr Europa wagen“ zum Europawahlprogramm DIE LINKE positionieren. Für die Emanzipatorische Linke gilt, „das Linke Politik über jede Form von Grenzen hinaus denkt und versucht diese einzureißen. Darum stehen …

Für eine EU der Demokratie und der SolidaritätRead More »

Gedenken heißt Handeln

„Zuviel an Not und Tod, an KZ-Qualen, an Verwüstung und Vernichtung, an millionenfachem Mord hat der Nationalsozialismus gebracht, sodass es nichts Wichtigeres geben kann als Aufstehen gegen jede Erscheinung von Rassismus, Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit, Neofaschismus, Militarismus.“ Peter Gingold Zum 80. Jahrestag der Novemberpogrome Vom Koordinierungskreis der Emanzipatorischen Linken Vor 80 Jahren, am 09. November 1938, brannten in …

Gedenken heißt HandelnRead More »

Thesen zur Bayernwahl

EMANZIPATORISCHE LINKE BAYERN 1. Zur Landtagswahl im Allgemeinen Selbst für bayerische Verhältnisse, in denen sich jede politische Frage im Grunde genommen darauf reduzieren lässt, ob man die CSU liebt oder hasst, war der zurückliegende Wahlkampf von einer enormen gesellschaftlichen Polarisierung geprägt. Dem Aufstieg der neofaschistischen AfD und dem Versuch der CSU, durch rechtspopulistisches Gebahren rechte …

Thesen zur BayernwahlRead More »

Grüne Wilderer

Robert Zion, Ex-Grüner und heute Mitglied der Emanzipatorischenn Linken, meint, dass sich die Ökopartei zu einem „natürlichen“ Partner der Union entwickelt hat – nicht nur in Bayern Im Augenblick des Erfolges krittelt man nicht herum. Es wäre ja auch deprimierend, wenn die Deutschen in Zeiten eines dramatisch fortschreitenden Klimawandels, eines allgemeinen Rechtsrucks sowie der Performance …

Grüne WildererRead More »

Zur Gründung von „Aufstehen!“ „Wir brauchen eine mutige LINKE!“

Zur Gründung von „Aufstehen!“ vom Koordinierungskreis der Emanzipatorischen Linken Die Bilanz der Regierungspolitik der letzten Jahrzehnte ist gesellschaftlich verheerend. Der Sozialstaat wurde kontinuierlich abgebaut, ein großer Niedriglohnsektor ist entstanden, die Kinder- ebenso wie die Altersarmut steigt immer weiter an, die Einschränkung von Grund- und Freiheitsrechten wurde forciert und die Überwachung der Menschen nimmt ungeahnte Ausmaße …

Zur Gründung von „Aufstehen!“ „Wir brauchen eine mutige LINKE!“Read More »

Lametta, Palermo und Partizipation! ‬

Derzeit sind alle Mitglieder der Emanzipatorischen Linken aufgerufen, per Meinungsbild darüber mitzuentscheiden, was die Themen der Auftakt- und der Abschlusspodiumsdiskussion der #EmaLiAk19, der Akademie der Emanzipatorischen Linken, sein sollen. Bisher war es so, das die Vorrbereitungsgruppe der jeweiligen Akademie einen „Call for Participation“, einen Aufruf an alle Mitglieder zur Inhaltlichen Gestaltung der Akademie, versendet hat. …

Lametta, Palermo und Partizipation! ‬Read More »

Zum 50. Jahrestag des blutigen Endes des Prager Frühlings

In der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 besetzten Truppen des Warschauer Pakts auf sowjetische Initiative hin die Tschechoslowakische sozialistische Republik und beendeten damit gewaltsam den „Prager Frühling“, bevor er im eigenen Land richtig wirksam werden konnte. Der „Prager Frühling“ hatte sich einer umfangreichen Reform Agenda verschrieben: Verkleinerung des staatlichen und des Partei-Apparats, Wirtschaftsreform; Rückzug der …

Zum 50. Jahrestag des blutigen Endes des Prager FrühlingsRead More »